In einer Simulation trifft der Computer alle „Entscheidungen“ – sie läuft also voll automatisch ab. Dies ist erforderlich, um einen langen Zeitraum zu simulieren oder sie sehr oft zu wiederholen.

Doch natürlich kann man auch dem Anwender die Möglichkeit geben, aktiv in die Simulation einzugreifen und eigene Entscheidungen zu treffen. Der Übergang von Simulation zum Planspiel ist fließend und kann nach individuellen Bedürfnissen gestaltet werden.

Während Simulationen eher zur Datengewinnung und zur Prozess- bzw. Systemanalyse benutzt werden, dienen Planspiele primär Lehr- und Ausbildungszwecken. Die Benutzer erhalten dadurch die Chance, in interaktiver Weise ein System von Grund auf Kennenzulernen und die Auswirkungen des eigenen Handelns zu studieren.

Die auf dieser Website vorgestellte San-HiSt-Berechnung und die Notaufnahmen-Simulation sind klassische Simulationen. Von der Berechnung und der damit verbunden Simulation ausgehend wurde das SanHiSt-Planspiel geschaffen, um den Nutzer in die operativen Entscheidungen einzubinden.