Was bei Computer-Spielen schon seit Jahren gang und gäbe ist, hält nun auch langsam in der allgemeinen Simulationstechnik Einzug: die dreidimensionale Darstellung. Doch was bedeutet das konkret?

Statt wie bisher in einer reinen Sicht von oben (siehe beispielsweise das SanHiSt-Planspiel oder die Notaufnahmen-Simulation) hat man nun auch die Möglichkeit, sich in der simulierten Welt „frei“ zu bewegen, und das in allen drei Dimensionen. Man sieht, wie Menschen umherlaufen, Maschinen arbeiten und Produkte bewegt werden – plastischer und eindrucksvoller als es in einer Plan-Ansicht jemals sein kann:

Beispiel: Bahnhofs-Simulation

Simulation model Railway Station created with AnyLogic - simulation software / Public transportation
Run the model

Die Vorteile der 3D-Modellierung liegen klar in der visuellen Darstellung. So sind die Vorgänge in der Simulation mit dreidimensionalen Ansichten insbesondere für Ungeübte viel einfacher nachzuvollziehen, als dies über schematische Darstellungen in Plänen möglich wäre. Insbesondere auch im Bereich der Personenstromanalyse ist ein Bild mit Körpern viel aussagekräftiger als eine Zeichnung mit sich bewegenden Punkten:

Beispiel: Eingang einer U-Bahn-Station

Simulation model Subway Entrance Hall created with AnyLogic - simulation software / Public transportation
Run the model

3D-Simulationen bieten einen besonderen Darstellungs-Mehrwert, wenn in mehreren Ebenen übereinander gearbeitet wird, dies aber nicht wirklich getrennte Stockwerke sind. Das betrifft vor allem – aber nicht nur – größere Produktionsanlagen:

Beispiel: Fabrik

Simulation model AAC Factory created with AnyLogic - simulation software / Production process optimization
Run the model

Doch wie Licht ist, ist auch Schatten – daher sollten auch die Nachteile von 3D-Simulationen nicht unerwähnt bleiben: Die Erstellung einer Simulation mit dreidimensionaler Darstellung ist verständlicherweise aufwändiger als im herkömmlichen Verfahren. Doch nicht nur dem Menschen wird von einer derartigen Simulation mehr abverlangt – auch den darstellenden Computern. So stoßen bei komplexeren Simulationen mit vielen Prozessen bzw. Prozessschritten oder einer umfangreichen Darstellung durchschnittliche PCs schnell an ihre Leistungsgrenzen – die Simulation wird nur noch stockend angezeigt und der große Vorteil der eindrucksvolleren Darstellung ist schnell verloren.
Bei folgender Simulation kann dies – abhängig von Ihrem PC – unter Umständen nachvollzogen werden:

Beispiel: Flughafen

Simulation model Airport Koltsovo created with AnyLogic - simulation software / Airport modeling
Run the model

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass 3D-Simulationen nicht nur eindrucksvoller aussehen, sondern in vielen Fällen auch aussagekräftiger sind. Doch sollte man möglichst bereits im Vorfeld überlegen, ob die Darstellung auf den ausführenden Geräten auch wirklich so erreicht werden kann.